Wiesn Bilanz 2017 – Das war das Münchner Oktoberfest

Wiesn Bilanz 2017 – Das war das Münchner Oktoberfest

Die lange Wiesn mit 18 Tagen ist zu ende, so nun die Wiesn Bilanz 2017 – Das war das Münchner Oktoberfest. Das 184. Oktoberfest soll laut der vorläufige Abschlussbilanz der Polizei ein friedliches Oktoberfest gewesen sein (Einsatzsteigerung zum Vorjahr ca. 5%). Dies obwohl es erstmalig ganze 18 Tage dauerte.

Dieses Jahr kamen 6,2 Millionen Besuchern auf dem Festgelände der Theresienwiese. Im vergleich dazu sind 2016 rund 5,6 Millionen Besucher gezählt worden. Zusätzlich lag bei der Oiden Wiesn die Besucherzahl heuer bei 480 000. Dabei war die Theresienwiese dieses Jahr an den Wochenenden viel besser besucht als an den Tagen unter der Woche. Zum Vergleich kamen in den füheren besten Jahren an die sieben Millionen Besuchern auf die Wiesn.
Dieses Jahr kamen 6,2 Millionen Besuchern. Der Bierkonsum lag dabei bei 7,5 Millionen Mass Bier. Zusätzlich sollen 127 Ochsen und 59 Kälber verspeiste worden sein.

 

Weitere Zahlen:

Fundbüro: ca. 4000 Fundstücke sind abgegeben worden.
1896 Einsätze der Polizei – im Vergleich zum Vorjahr (1806 Einsätze) ist dies eine Steigerung um fünf Prozent.
Auch sind 120 000 Masskrüge von den Besuchern versucht worden mit nach Hause zu nehmen. Zusätzlich wurden 49 Masskrugschlägereien und 670 Alkoholvergiftungen gezählt.

 

Ku­ri­oses: Pony im Biergarten

Eine 25-Jährige ging mit ihrem Pony in den Biergarten eines Festzeltes. Nach einer Fotosession einiger Wiesn-Besuchern ging das Pony mehrfach durch. Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Nach Aufforderungen des Ordnungsdienstes und der Polizei kam die Ponybesitzerin dem dortigen Platzverweis nach.



Anzeige